Wie bewerbe ich mich bei der „Norddeutschen Autorenbühne“ 2018?

Am Sonntag, 4. Februar, findet um 17 Uhr wieder die „Norddeutsche Autorenbühne“ in der Zinnschmelze Hamburg-Barmbek statt. Sechs Autoren werden jeweils 15 bis 20 Minuten lesen und von mir interviewt werden. Organisiert und veranstaltet wird die Autorenbühne von der Loge e.V. Jeder Autor aus Norddeutschland (Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern) kann sich bewerben. Natürlich auch jeder, der sich als Norddeutsch fühlt.
Dabei sind alle Genres erlaubt und willkommen. Ziel ist es, dass das Publikum eine große Bandbreite der Autoren kennenlernt.
Zudem stehen die Autoren in der Pause für ein Schwätzchen bereit und haben ihre Büchertische aufgebaut.

Jeder Autor erhält eine zusätzliche Freikarte und wird natürlich am Eintritt beteiligt (abzüglich 30 % Raummiete, der Veranstalter selbst erhält nichts, sondern zahlt Poster, Flyer, Werbung, etc.). Reisekosten werden nicht erstattet.

Ort: Maurienstraße 19, 22305 Hamburg – direkt an der U3-Barmbek.
Eintritt: 12 (ermäßigt 10) Euro, Vorverkauf 10 (ermäßigt 8) Euro

Aber wie bewirbt sich ein Autor/in?
Folgende Informationen müssen über kontakt[ät]marco-ansing.de gemailt werden:
1. eine Seite Eures Werks (1800 Zeichen mit Leerzeichen, als WORD- oder OpenOffice-Datei)
Mit Werk ist eine schriftstellerische Veröffentlichung im Verlag oder im Selfpublishing gemeint, etwa Roman, Kurzgeschichte oder Novelle. Anhand des Textes kann die mehrköpfige Jury (bestehend aus Logen-Mitgliedern) entscheiden, wer zu den Autoren gehören wird. Nehmt eine Seite, die Ihr für passend haltet. Es muss nicht die erste Romanseite sein. Am besten Ihr benennt das Dokument so: Autor-Kurztitel.doc
2. eine Vita von Euch, gerne mit Euren wichtigsten Veröffentlichungen und einer Webseitenadresse (600 Zeichen mit Leerzeichen, Fließtext).
Die Vita wird später für eine Pressemitteilung gebraucht. Am besten Ihr benennt das Dokument so: Autor-Vita.doc
3. druckfähiges Foto, mindestens 300 dpi, das sind etwa 2 MB (mehr ist besser). Bitte ein Porträtbild und in Farbe.
Mit Hilfe der Bilder wird eine Postercollage entwickelt. Da es nicht möglich ist ein Shooting für jeden Autor umzusetzen, müssen die Bilder ungefähr gleich aufgenommen sein, daher ist es zwingend notwendig, dass es Farbbilder in Porträtform sind. Unter 300 dpi werden die Bilder auf einem Poster bzw. in einer Pressemitteilung und damit in der Zeitung pixelig. Am besten Ihr benennt das Foto so: Autor-Foto.jpg

 

Die Bewerbung läuft bis zum 1. November.

Folgende Bitte noch:
– alles sollte in EINER Mail ankommen und VOLLSTÄNDIG sein. Das erleichtert der Jury die Arbeit ungemein.
– der Inhalt der Mail ist für uns nicht interessant, nur die Anlage
– weitere Dokumente im Anhang oder Informationen in der Mail verwirren nur
Bitte denkt daran, dass täglich einige Mails hereinkommen. Wir können nicht jede die volle Aufmerksamkeit widmen. Normalerweise werden die Mails mit den Anhängen gesammelt und ab Anfang November an die Jury weitergeleitet. Fehlen Dokumente oder müssen mehrere Mails für einen Autor verschickt werden, weil er etwas nachgereicht hat, wird es schnell unübersichtlich. Daher bei Nachreichungen wieder alle Daten in die Anlage. Also achtet bitte auf die Einhaltung der Regeln.
Aus diesem Grund nimmt sich die Jury heraus, Autoren auszuschließen, die sich nicht an die Regeln der Bewerbung halten.

 

Wer ist nicht zugelassen?
– nur Autoren, die im vorangegangenen Jahr dabei waren, sind ausgeschlossen

Rezension zu 7te See: Helden & Schurken

Und weiter geht es mit einer Rollenspiel-Rezension. Erneut ist es zum Mantel-und-Degen-Regelsystem 7te See. Dieses Mal habe ich mir den Ergänzungsband Helden & Schurken angesehen. Ich war sehr streng und ehrlich, aber schaut selbst auf dem Blog Würfelheld:
https://wuerfelheld.wordpress.com/2017/08/10/rezension-7te-see-helden-schurken-rollenspiel/

 

Rezension zu 7te See: 2. Edition

Quelle: Pegasus Spiele

Ich habe meine erste Rezension zu einem Rollenspielbuch geschrieben. Für den Blog Würfelheld habe ich das Grundregelwerk des Mantel-und-Degen-Rollenspiels 7te See: 2. Edition einmal genauer unter die Lupe genommen. Soviel vorweg: Ich bin sehr zufrieden.

Die komplette Rezi könnt Ihr auf dem Würfelheld-Blog lesen:
https://wuerfelheld.wordpress.com/2017/08/01/rezension-7te-see-grundregelwerk-2-edition/

Markus Heitkamp im Interview


Zu Gast in meiner Sendung Hörspielerei, der Sendung für Hörspiele und Literatur auf Tide 96.0, ist heute der Kurzgeschichten-Autor Markus Heitkamp. Heute könnt Ihr sie auf Mixcloud nachhören. Er erklärt, wie er den Deutschen Phantastikpreis gewann, was ihm am Schreiben wichtig ist und welche Tipps er für junge Autoren hat. Außerdem liest er eine Passage aus seiner Kurzgeschichte Apollo 19.

Mehr über den Autor:
www.terrorisnuss.de

Der wilde Reiter

„Der wilde Reiter“, in: Skora, André [Hrsg.]: „Menschmaschine – Eine Steamcyberpunk Anthologie“, Amrun Verlag 2017, ISBN 978-3958692923 oder Ebook:
Ob Dampf, ob Öl oder Elektoimpulse – seit jeher träumt der Mensch von der Verbesserung seiner selbst.
Nun haben sich zehn Tüftler an die Aufgabe gewagt, das eischliche Selbst zu modifizieren und auf eine neue Stufe zu bringen. Ob mechanische Gliedmaßen, dampfende Herzen oder roboterartige Haushaltshilfen – der Traum hat die Realität bereits eingeholt.

Arkanes Hamburg – Eine hanseatische Fantasy-Anthologie

Das Projekt
In Hamburg ging das Übernatürliche schon immer um. Fünf Protagonisten sind Teil dieser magischen Welt. Ob Hafen oder Kiez – finstere Wesen gehen in der Hansestadt um. Orden und Zirkel führen abnorme Rituale auf dem Ohlsdorfer Friedhof durch und in Planten un Blomen sollen Wesen des alten Volkes gesehen worden sein. Werwölfe gehen im nahen Sachsenwald um und die Musik der Elbphilharmonie dient zur Beruhigung eines uralten Wesens unter der Elbe. Ist das der Grund für die immerfort verschobene Elbvertiefung? Und birgt die Alster wirklich ein magisches Artefakt des Piraten Störtebekers? Was lagert wirklich in der Speicherstadt?

Hinter dem Projekt
Ich bin Marco Ansing (www.marco-ansing.de) und Herausgeber der Kurzgeschichtensammlung „Arkanes Hamburg“. Für den Ulrich Burger Verlag (www.ulrichburgerverlag.de) suche ich vier Autoren/Autorinnen, um gemeinsam das Projekt zu bestreiten. Am besten wäre es, wenn die vier Mitstreiter aus Hamburg sind. Einerseits, um die Stadt zu kennen, andererseits um sich zu treffen. Die Kurzgeschichten sollen miteinander verwoben sein und ein anderes Hamburg aufzeigen, dass im Geheimen existiert: eine Urbanfantasy-Anthologie. Wir wandeln auf den Sagen und Märchen von Hamburg und zeigen, dass vieles wahrer ist, als Hamburger bisher glaubten. Jeder Autor schreibt 55.000 Zeichen. Bis Ende November ist das Projekt abgeschlossen. Dem Autor entstehen keine Kosten. Er erhält ein Belegexemplar, eine kleine Gewinnbeteiligung und weitere Bücher zum Autorenrabatt.

Vorbilder
Folgende Werke inspirieren sehr gut, welches Setting dem „Arkanen Hamburg“ zu Grunde liegen könnte:
– „Die dunklen Fälle des Harry Dresden“ von Jim Butcher
– „Die Flüsse von London“ von Ben Aaronovitch
– „Harry Potter“ (letzten vier Bände) von Joanne K. Rowling
– „Hellboy“ von Mike Mignola

Bewerbung auf das Projekt
Autoren sollten aus Hamburg oder unmittelbarer Umgebung stammen
– Exposé der Story-Idee mit einer kurzen Szene (max 5 Normseiten, , schon 1 Seite ist ok)
– Story spielt in dem oben beschrieben Hintergrund, also einer (Dark-)Urban-Fantasy-Welt (Gegenwart) in Hamburg
– Vita, mit Literaturliste (max 1 Normseite)
– Auszug aus einer bereits veröffentlichten Geschichte
– Einsendung an kontakt(at)marco-ansing.de
– Einsendung bis 31. Mai
– Schriftart: New Courier, Times New Roman
– Dateiformat: *.doc
– Dateiname: „Nachname_-_Titel_der_Story.doc“
– Dialoge bitte in französischen Anführungszeichen: »[Dialog]«
– wenn […] verwendet werden, bitte ans vorige Leerzeichen denken

Normseite?
Pro Seite 1.800 Zeichen, also wären 5 Normseiten 9.000 Zeichen (mit Leerzeichen)

Arne Rosenow im Interview


Zu Gast in meiner Sendung Hörspielerei, der Sendung für Hörspiele und Literatur auf Tide 96.0, ist der Fantasyautor Arne Rosenow. Heute könnt Ihr sie auf Mixcloud nachhören. Er erklärt, was „Historical Fantasy“ ist und was das mit „Märchen für Erwachsenen“ zu tun hat. Er berichtet, wie er zu schreiben begann und warum er dafür absolute Ruhe braucht. Außerdem liest er eine Passage aus seiner Waldläufer-Roman-Reihe.

Mehr über den Autor:
www.arne-rosenow.de

Werner Färber im Interview


Zu Gast in meiner Sendung Hörspielerei, der Sendung für Hörspiele und Literatur auf TIDE 96.0, ist der Jugend- und Krimiautor Werner Färber. Heute könnt Ihr alles auf ‪Mixcloud‬ nachhören: Er erzählt, wie alles bei ihm mit Kinderbüchern begann, wie er auf seine Ideen kommt und warum er böse Gedichte liebt. Werner rezitiert Gedichte und liest aus seinem Jugendroman „Willst Du Stress“.

Mehr über den Autor:
www.wernerfaerber.de